Bayerns Bestes Leseprobe Nr. 03/2022

Ich setze den ersten Schritt in die Spalte, ziehe mein zweites Bein nach, möchte noch einen Schritt vorwärts machen – und schon sitze ich halb im Spagat auf dem rutschigen Boden. Nasse Erde und glitschige Felsen, die von der Regenfront der vergangenen Nacht rühren, sind eine schlechte Kombi. Alle Beschreibungen, die ich zur Vorbereitung auf diese Tour gelesen habe, weisen darauf hin: nicht zu empfehlen bei Nässe! Nun gut, meine Karabiner sind fest ins Sicherungsseil eingehakt, die Felsbrocken zu beiden Seiten halten mich in der Spur. Genauso schnell wie ich zwischen den Steinen abgetaucht bin, stehe ich auch wieder. Der Kleine Jenner misst 1674 Meter. Der Einstieg in seine Westwand liegt 60 Meter unterhalb des Gipfels. Ein Bergrücken aus massivem Gestein, der circa 150 Meter steil abfällt. Wer den kleineren der beiden Jenner-Gipfel auf diesem Weg besteigen möchte, kommt an 330 Meter Sicherungsseil, „Das A und O ist eine gute Vorbereitung und die richtige Ausrüstung.“ GÜN T E R DU RN E R 8 BAYERNS BESTES

RkJQdWJsaXNoZXIy MTYzMjU=