Urlaub daheim

22 Niederbayern und Oberpfalz 23 Niederbayern und Oberpfalz Stirbt das Wirtshaus oder lebt es? Neue Bayernausstellung im Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg Gehört das bayerische Wirtshaus jetzt auch schon ins Museum? Die Ausstellung „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“ geht der Frage nach, wie es zum „Wirtshaussterben“ kam, wo doch die bayerische Wirtshauskultur weltweit bekannt und beliebt ist. In der Ausstellung begegnen die Besucher legendären Wirten und Kellnerinnen, lernen bayerische Spezialitäten neu kennen oder können sich am Flipper versuchen. Neben an im HdBG-Kino: ein prominent besetzter Dokumentarfilm zur Ausstellung, in dem Michaela May als Sprecherin eingesetzt ist und Gerhard Polt als „Wirtshaus-Fachmann“ zu Wort kommt. i Weitere Informationen: www.hdbg.de/wirtshausleben Wirtshausstühle, Biertische und vieles mehr kommen einem entgegen, wenn ein Wirtshaus „explodiert“. Die imposante Installation hängt im Eingangsbereich der Austellung. Foto: Uwe Moosburger Urlaub im Nationalpark Bayerischer Wald Natur pur und wilde Tierwelten dort erleben, wo Nachhaltigkeit und Umweltschutz im Mittelpunkt stehen Angesiedelt in einer bundesweit einzigartigen landschaftlichen Idylle vermitteln die Nationalpark-Partner in ihren Geschäftsmodellen die Nationalpark-Philosophie und geben diese jeden Tag an ihre Gäste weiter. Die Nationalpark Partner sind Hoteliers, Gastronomen, Erlebnis-Anbieter, Bus- und Bahn-Unternehmen, die eines vereint – die Liebe zur einmaligen Natur im Bayerischen Wald und der Wunsch, den Gästen einen einmaligen Urlaub im Nationalpark Bayerischer Wald zu bieten. Touristische Urlaubsangebote werden durch die Zusammenarbeit mit dem Nationalpark noch besser auf die Wünsche der Urlaubsgäste zugeschnitten. Umweltschutz ist eine der tragenden Säulen Die Themen Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Ressourcenmanagement bilden die Basis für das tägliche Wirken im Betrieb und am Gast. Eines der wichtigsten Hauptanliegen der Nationalpark-Partner: den Gästen die Nationalpark-Idee und alle damit verbundenen Einrichtungen während ihres Aufenthaltes nahezubringen. Die Nationalpark-Partner Bayerischer Wald werben mit dem Nationalpark-Logo als Qualitätsmarke, sind klassifiziert und stehen für touristische Qualität, legen Wert auf regionale Produkte, unterstützen umweltschonende Mobilität durch Bus und Bahn und geben den Urlaubsgästen wertvolle Tipps, Anregungen und Hinweise für ein ganz persönliches Naturerlebnis. „Wir sind stolz auf unsere Region – und wir schützen und fördern sie. Wir, das sind viele, viele Menschen, die im, am und mit dem Nationalpark leben und arbeiten“, lautet das Credo der Nationalpark-Partner. -redEintauchen in ein Stück unberührte Natur im Nationalpark Bayerischer Wald. Foto: Nationalpark Bayerischer Wald Auf den Spuren der verschwundenen Dörfer Im bayerisch-böhmischen Grenzgebiet gibt es einige sogenannte „Lost Places“ Sonnenüberflutete Wiesen und dunkle Täler, felsige Bergkämme und von Bergbächen durchzogenes Weideland prägen die mystische, kontrastreiche Landschaft der Grenzregion zwischen dem Bayerischen Wald und Böhmerwald. Dort gibt es noch einige steinerne „Zeitzeugen“, verlassene Dörfer. Vor der dramatischen Naturkulisse spielte sich vor mehr als 75 Jahren eine bewegende Episode in der Geschichte des bayerischböhmischen Grenzgebiets ab: Wo heute von Moosen und Sträuchern überwucherte Reste von Häusern, Kirchen, Friedhöfen und Industriebetrieben stehen, tobte einst das Leben. Die Dörfer Grafenried, Anger, Seeg und Haselbach wurden nach dem Zweiten Weltkrieg geschleift. Heute sind die verschwundenen Dörfer trotz der traurigen Vorgeschichte ein spannendes Wanderziel. Ein grenzüberschreitender Wanderweg verbindet den Waldmünchner Ortsteil Untergrafenried mit der ehemaligen Gemeinde Grafenried (Lucina). Die Tourist-Information Waldmünchen bietet auch Expeditionen zu den verschwundenen Dörfern im Böhmerwald an. Alternativ führen die Waldmünchner Cerchov-Tour und die Schmugglertour direkt zum verschwundenen Dorf Grafenried. Ein idealer Ausflug mit dem Fahrrad auf den Spuren der Geschichte bietet sich hier an. -redWer auf der Suche nach sogenannten „Lost Places“ ist, für den dürfte ein Ausflug nach Untergrafenried an der bayerisch-böhmischen Grenze interessant sein. Foto: Touristinfo Waldmünchen RÄUBER HOTZENPLOTZ IM WALDKINDERGARTEN Das Kinder-Musical „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ wird am Samstag, 23. Juli, und Sonntag, 24. Juli, im Waldkindergarten Pielenhofen aufgeführt. Das Kinder-Musical ist Teil der landkreisweiten kulturellen Veranstaltungsreihe „50 Jahre Landkreis Regensburg“. Das Stück handelt von den Anfängen der Räuberkarriere von Hotzenplotz und ist für Kinder ab sechs Jahren geeignet. Weitere Informationen: www.landkreiskultur.de Kasperle und Seppl wollen Räuber Hotzenplotz auf den Mond schießen. Foto: Landkreis Regensburg Infos: Gäste- & Kur-Service Bad Griesbach Kurallee 8 ▪94086 Bad Griesbach Telefon: 08532 792-40 E-Mail: info@badgriesbach.de www.badgriesbach.de

RkJQdWJsaXNoZXIy MTYzMjU=