BUNDESLIGA 2018/2019

2 BUNDESLIGA 2018/2019 Leser zum ODDSET VIP-Trip ins Max-Morlock Stadion Gewinnen Sie VIP-Tickets für das Heimspiel des 1. FC Nürnberg gegen Fortuna Düsseldorf. Wer wollte nicht schon einmal VIP-Gast in einem Bundesligastadion sein? Die Abend- zeitung München macht es in Zusammen- arbeit mit der Lotto-Bezirksstelle Meier aus München möglich. Gewinnen Sie VIP-Tickets für das Heimspiel des 1. FC Nürnberg gegen Fortuna Düsseldorf im Max-Morlock Stadion. Seien Sie unser Gast in der VIP-Lounge von ODDSET und erleben Sie einen unvergess- lichen Tag. Spielteilnahme erst ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Infos und Hilfe unter www.bzga.de Nach der Begrüßung aller Teilnehmer im Stadion erhalten Sie eine exklusive Stadion- führung. Das Hauptaugenmerk richtet sich anschließend auf den grünen Rasen, wo die Mannschaft von Trainer Michael Köllner um wichtige Punkte für den Klassenerhalt kämpft. Nach hoffentlich spannenden 90 Minuten erwartet Sie ein Aufenthalt in der ODDSET VIP-Lounge. Hier genießen Sie ein stilvolles „Auslaufen“ mit Köstlichkeiten vom Buffet. Alles was Sie tun müssen, um an der Verlosung der VIP-Tickets teilzunehmen, ist folgende Frage richtig zu beantworten: Welche Mannschaft ist in der vergangenen Saison erstmals in seiner Vereinsgeschichte aus der 1. Bundesliga abgestiegen? A) Bayern München B) Hamburger SV C) Borussia Dortmund Senden Sie eine E-Mail mit dem Lösungs- wort, Name, Adresse und Telefonnummer an: bundesligagewinnspiel@idowa.de Teilnahmeschluss: Sonntag, 02. September 2018, 24.00 Uhr Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Verlagsmitarbeiter und deren Angehörige nehmen nicht an der Verlosung teil. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Teilnahme ab 18 Jahren. Die Daten werden weder gespeichert noch zu anderen Zwecken verwendet. ANZEIGE Elf Hingucker Neuer Trainer der Bayern sowie Hoffenheims Coach und Fußballlehrer der Aufsteiger im Fokus Von Martin Moravec E s geht wieder los. Die Bun- desliga startet am 24. August mit dem Duell von Titelver- teidiger FC Bayern gegen Hoffen- heim in München in ihre 56. Saison. Welche Lehren hat Deutschlands Eliteklasse aus der WM gezogen? Wer kann für eine Überraschung sorgen? Auf wen, gilt es besonders zu achten? NIKO KOVAC: Der Sprung von Eintracht Frankfurt zum FC Bayern ist groß - aber wie groß? Niko Kovac tritt als Pokalsieger die Nachfolge von Jupp Heynckes an und soll Titel gewinnen. Nur das zählt. „Ich weiß, dass man hier erfolgreich sein muss, darauf sind wir vorbereitet“, sagte Kovac, der von 2001 bis 2003 in München als Profi unter Vertrag stand. Die Erfahrung sei sicher kein Nachteil. Von Nachteil ist auch si- cher nicht das 5:0 im Supercup ge- gen die Eintracht. WM-FRUSTVERARBEITER: Der WM-Frust saß vor allem bei Manuel Neuer und Co. tief. So wie die DFB- Spitze das Debakel in Russland auf- arbeiten muss, müssen auch die deutschen Nationalspieler das Vor- rundenaus verarbeiten. Ob in Mün- chen oder Dortmund – die Enttä- schung soll neue Kräfte freisetzen. „Wenn man ein Turnier mal in den Sand gesetzt hat, dann müssen die Spieler zeigen, dass das nicht die Norm, sondern die Ausnahme war“, sagte Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge. DFB-SPITZE: Auf die Analyse von Joachim Löw am 29. August nach dem blamablen WM-Vorrun- denaus wartet ganz Fußball- Deutschland. Wird er künftig häufi- ger in den Bundesliga-Stadien zu sehen sein? Setzt er auf junge Liga- Talente? Auch zur Debatte um den Rücktritt von Mesut Özil muss sich der Bundestrainer zu gegebener Zeit äußern. Genauso spannend werden die kommenden Auftritte und Äußerungen von DFB-Boss Reinhard Grindel und Teammana- ger Oliver Bierhoff sein. VIDEOENTSCHEIDUNGEN: Diskussionen sind auch in dieser Saison garantiert. Die WM soll aber Anschauungsunterricht geliefert haben, wie sich der Videobeweis besser vermitteln lässt. So sollen die Fans künftig auf den Leinwänden über Entscheidungen des Videobe- weises informiert werden. Im Fern- sehbild soll zudem künftig einge- blendet werden, warum es eine Überprüfung gibt. Das TV-Signal soll anschließend wie bei der WM in drei Bilder gesplittet werden. AXEL WITSEL: Der Mann mit dem Afro-Look ist der Königstrans- fer von Borussia Dortmund. Als Kämpfer und Stratege soll der WM- Dritte aus Belgien im Mittelfeld den Ton angeben. „Axel Witsel hat gro- ße internationale Erfahrung und strahlt Ruhe aus“, lobte Sportdirek- tor Michael Zorc den 29jährigen. 20 Millionen Euro überwies der BVB nach China an Tianjin Quanjian. Witsel wollte wieder zurück nach Europa, von Dortmund in seine Hei- matstadt Lüttich ist es nicht so weit. DERBYSTAR: Der Ball ist rund - das bleibt auch so. Nur der Herstel- ler ist ein anderer. Die Firma Derby- star stellt künftig das Spielgerät und löst den Konzern Adidas ab. Speziell ausgebildete Näher benöti- gen etwa bis zu drei Stunden, um aus Blase, 18 Meter langem Faden, 20 Sechsecken und 12 Fünfecken ei- nen fertigen Ball herzustellen. Der- bystar war schon einmal 1979/80 bei allen Bundesliga-Begegnungen mit seinem Ball vertreten. LUCIEN FAVRE: Borussia Dort- mund will sich von dem Schweizer Lucien Favre fußballerisch general- überholen lassen. Der penible Coach soll dem BVB nach einer Sai- son mit zwei Trainern (Peter Bosz und Peter Stöger) wieder ein an- sehnliches und erfolgreiches Profil verschaffen: klares Passspiel mit viel Tempo und schnelles Umschal- ten bei Balleroberungen. „Für ihn ist alles wichtig“, sagte der 28 Mil- lionen Euro Neuzugang Abdou Diallo aus Mainz über Favre. MARTIN KIND: Hannover 96 wird erstmal nicht zur Ruhe kom- men. Denn Vereinschef Martin Kind pocht weiter auf eine Ausnahmege- nehmigung für die 50+1-Regel, die bereits die Liga-Konkurrenten Bay- er Leverkusen, VfL Wolfsburg und 1899 Hoffenheim erhalten haben. Kind will als langjähriger Vereins- chef die Stimmenmehrheit über- nehmen dürfen. Teile der Fans ha- ben dagegen protestiert, Hannovers Trainer André Breitenreiter will den Trubel vom Team fernhalten. NAGELSMANN UND Der PLATZHALTER: Am liebsten will sich Julian Nagelsmann von 1899 Hoffenheim mit einem Titel verab- schieden, ehe er im Sommer 2019 neuer Coach bei RB Leipzig wird. Hochambitionierter Platzhalter in Sachsen ist bis dahin Ralf Rang- nick. In der vergangenen Saison führte Nagelsmann die Kraichgauer sogar bis auf Platz drei. In Hoffen- heim will der 31jährige nun auch beweisen, dass sein frühzeitig kom- munizierter Wechsel die richtige Entscheidung war. TABLETS: Auf den Trainerbän- ken sind von dieser Saison an tech- nische Hilfsmittel wie zum Beispiel Tablets erlaubt. Die Coaches erhal- ten nun die Möglichkeit, während der Spiele mit einem Kollegen des Mitarbeiterstabs auf der Tribüne zu sprechen. Jede Mannschaft darf ma- ximal drei Geräte benutzen. Die Mobilgeräte dürfen aber nicht zu Protesten beim Schiedsrichterteam benutzt werden. Ein solcher Verstoß soll laut DFL bestraft werden. TRADITIONSWECHSEL: Der Hamburger SV und 1. FC Köln sind weg – der 1. FC Nürnberg und For- tuna Düsseldorf sind dafür zurück in Deutschlands Eliteklasse. Beide Vereine haben ein emotionales Um- feld, schwer einzuschätzende Mannschaften und eigenwillige Trainer. Michael Köllner (48) gibt seinen Nürnbergern Lektüreemp- fehlungen und entführt sie auch mal in die Kirche. Friedhelm Funkel (64) ist zwar der Oldie unter den Trai- nern, den Medizinball hat er aber längst aussortiert. EIN LETZTES MAL gibt Trainer Julian Nagelsmann in Hoffenheim die Rich- tung vor, ehe er nach Saisonende nach Leipzig wechseln wird. Foto: dpa IM BLICKPUNKT sind zweifellos die Nationalspieler, die die WM in den Sand gesetzt haben – Bayern-Abwehrchef Mats Hummels gehört dazu. Foto: dpa EINE TAUFE der besonderen Art in Form einer Bierdusche muss Nürnbergs Trainer Michael Köllner schon über sich ergehen lassen, entführt er doch sei- ne Spieler auch mal in die Kirche. Foto: dpa ALTE BEKANNTE, die sich freuen, wieder in der Bundesliga zu sein: Trainer Friedhelm Funkel und Fortu- na Düsseldorf. Foto: dpa Erscheinungsdatum: 24. August 2018 | Zeitungstitel: Abendzeit u ng München Redaktion/Textbeiträge: Peter Parzefall, Erich Altmann, Ottmar Guggeis, Franz Amberger , Matthias Kerber, Christoph Landsgesell, Maximilian Koch, Matthias Eicher Konzept/Organisation: Stefa n D i e tl Anzeigenverkauf: Sabine Troidl, St e fan Dietl Fotos: getty image s Grafik & Layout: Natalie Schröttinger, Maria Karl, Mario Wagner, Tobias Eidenschink Verlagsleitung: Klaus Huber | Anzeigenleitung: Stefan Mühlbauer Druck: Cl. Attenkofer’sche Buch- und Kunstdruckerei KG, Verlag des Straubinger Tagblatts, Ludwigsplatz 32, 94315 Straubing IMPRESSUM BUNDESLIGA 2018/2019

RkJQdWJsaXNoZXIy MTYzMjU=