Berufsstart 2022

4 5 Ausbildung beim Bezirk Oberbayern Dualer Studiengang Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Public Social Management Studieren und dabei Geld verdienen, einen akademischen Abschluss machen und mit Berufserfahrung ins Arbeitsleben starten – was verlockend klingt, ist in der Sozialverwaltung des Bezirks Oberbayern längst Realität. Ein duales Studium der Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Public Social Management in der Sozialverwaltung des Bezirks Oberbayern macht es möglich. Die Ausbildung erfolgt dual, das heißt beim Bezirk Oberbayern in Kooperation mit der Hochschule für angewandtes Management in Ismaning. Die Arbeit in der Sozialverwaltung ist verantwortungsvoll: Hier entscheidet man über Sozialhilfeleistungen und andere Mittel, die Menschen mit psychischen und physischen Behinderungen zustehen. Darüber hinaus gibt es Einblick in zahlreiche weitere Arbeitsbereiche, von Personal bis zu Finanzen. Verantwortungsbereich und Aufgabenspektrum Der Bezirk Oberbayern braucht gut ausgebildetes Personal, das auf Grundlage von Gesetzen und Rechtsverordnungen selbstständig und eigenverantwortlich Entscheidungen im Sozialbereich trifft, ohne die wirtschaftliche Seite aus den Augen zu verlieren. Die Mitarbeitenden tragen die soziale Verantwortung für rund 68000 Bürgerinnen und Bürger in Oberbayern und unterstützen Menschen mit Behinderungen und Pflegebedarf finanziell. Die Aufgaben des Bezirks Oberbayern reichen jedoch weit über die Sozialverwaltung hinaus. Über sein Kommunalunternehmen Kliniken des Bezirks Oberbayern (kbo) stellt der Bezirk die Versorgung mit psychiatrischen und neurologischen Kliniken und Fachkrankenhäusern sicher. Außerdem ist er Träger von Fach- und Sonderschulen, engagiert sich für den Natur-, Umwelt- und Landschaftsschutz und unterhält Fachberatungen für Fischerei und Imkerei. Vier unterschiedliche Ausbildungsberufe In der Bezirksverwaltung selbst bildet der Bezirk Oberbayern in vier unterschiedlichen Ausbildungsberufen aus: Wer ein Angestelltenverhältnis anstrebt, kann eine Ausbildung zum „Verwaltungsfachangestellten“ (m/w/d) oder den oben beschriebenen dualen Studiengang „Bachelor of Public Social Management“ absolvieren. Aber auch der Einstieg in die Beamtenlaufbahn in der 2. Qualifikationsebene als Verwaltungswirt (m/w/d) oder in der 3. Qualifikationsebene als DiplomVerwaltungswirt (m/w/d) ist möglich. Bei allen Ausbildungen kommt neben der Theorie die Praxis nicht zu kurz: Bei abwechslungsreichen Praktika im Haus und in den Außenstellen des Bezirks Oberbayern erleben die Nachwuchskräfte das ganze Spektrum an Aufgaben, die täglich zu bewältigen sind. Die gute Betreuung der Nachwuchskräfte steht hierbei im Mittelpunkt. Der Bezirk Oberbayern unterstützt die Nachwuchskräfte außerdem mit Seminaren und Lerngruppen, bietet Zimmer in den bezirkseigenen Wohngemeinschaften für Nachwuchskräfte an und ermöglicht sogar Auslandspraktika. Für die Qualität seiner Ausbildung in der Bezirksverwaltung hat der Bezirk Oberbayern die Zertifizierung als „Best Place to Learn“ erhalten. Die Voraussetzungen für das duale Studium Voraussetzung für das duale Studium ist die Hochschulreife, die unbeschränkte Fachhochschulreife oder ein gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss (mindestens Notendurchschnitt 3,0) und eine gute Note im Fach Deutsch (mindestens eine Note 3 im letzten Zeugnis oder Abschlusszeugnis). Außerdem sollte man Interesse an der Arbeit mit Gesetzen und Rechtsvorschriften sowie eine positive Haltung gegenüber sozialen und gesellschaftlichen Aufgabenstellungen haben. Das duale Studium an der Hochschule für angewandtes Management in Ismaning dauert drei Jahre und erfolgt berufsbegleitend. Dabei wird ein breites Spektrum an betriebswirtschaftlichem und sozialrechtlichem Wissen vermittelt, anwendungsorientiert in Fallstudien und Projektmodulen. Die anfallenden Studiengebühren übernimmt der Bezirk Oberbayern. Das monatliche Gehalt beträgt zwischen 1530 Euro und 1670 Euro brutto. Der Bezirk Oberbayern wurde als „Best Place To Learn“ zertifiziert. Foto: Wolfgang Englmaier Public Social Manager entscheiden über Leistungen für Menschen mit Behinderung, Pflegesätze und Unterhaltsansprüche von Sozialhilfeempfängern. Foto: Adobestock.com/Robert Kneschke WEITERE INFOS: Studienbeginn ist der 1. September 2022. Bewerbungen sind noch bis zum 17. Juni 2022 möglich. Alles Weitere rund um die Duale Ausbildung beim Bezirk Oberbayern gibt es unter: https://www.bezirk-oberbayern.de/Bildung/DualeAusbildung-beim-BezirkOberbayern/Public-SocialManagement-Bachelor-ofArts Der andere Weg zum Studium: BerufsAbitur Wer hoch hinaus will, kann parallel zur Ausbildung die Hochschulreife machen Wer studieren will, muss nicht zwingend Fachabitur oder Abitur an der Schule machen. Auch parallel zu einer Ausbildung ist die Hochschulreife möglich. Was ist bei der Doppelqualifizierung wichtig? Mit dem sogenannten BerufsAbitur steht Azubis mit Gesellenbrief der Weg an die Hochschule offen. Auf dieses Angebot, das vom Zentralverband des Deutschen Handwerks und der Kultusministerkonferenz ins Leben gerufen wurde, macht das Portal „abi.de“ aufmerksam. Mit dem BerufsAbitur lässt sich parallel zu einer Berufsausbildung die allgemeine oder Fachhochschulreife erlangen. Wie André Weiß, Referatsleiter in der Abteilung Berufliche Bildung beim Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) in dem Beitrag erklärt, steht das Angebot allen Azubis offen – unabhängig, ob sie einen Abschluss in einem Handwerks-, Handels- oder Industrieberuf anstreben. BerufsAbitur aktuell nur in neun Bundesländern Allerdings wird das BerufsAbitur derzeit nur in neun Bundesländern angeboten: Dazu gehören Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen. Der Ablauf der Ausbildung unterscheidet sich zum Teil leicht: Den Infos zufolge sind in Sachsen und Berlin Schule und betriebliche Ausbildung eng verknüpft. Nach insgesamt vier Jahren haben die Azubis dann sowohl ihren Gesellenbrief als auch die Hochschulzugangsberechtigung in der Tasche. In den anderen Bundesländern haben Azubis während der Ausbildung abends und am Wochenende Zusatzunterricht, der zur Fachhochschulreife führt. Wer ein Jahr weiter in Vollzeit Unterricht besucht, kann die allgemeine Hochschulreife bekommen. Bildungsexperte Weiß empfiehlt Interessierten, sich an die Ausbildungsberatung der regional zuständigen Handwerkskammer oder der Industrie- und Handelskammer zu wenden. Hier gibt es Infos zu passenden Berufsschulen. Auch mit dem Ausbildungsbetrieb sollte sich Azubis zur angestrebten Doppelqualifizierung abstimmen. Für wen das Modell BerufsAbitur geeignet ist Besonders attraktiv ist dieser Bildungsgang für diejenigen, die sich eine breite Vielfalt an Karriereoptionen offenhalten möchten und zum Beispiel eine Aufstiegsfortbildung zum Handwerksmeister (Bachelor Professional), zum Betriebswirt im Handwerk oder zum Restaurator im Handwerk (Master Professional) anstreben. Anschließend besteht zudem die Möglichkeit eines Studiums. Das BerufsAbitur ist vollkommen gleichwertig mit dem Abschluss „allgemeine Hochschulreife“ an den Gymnasien. Der Vorteil fürs Studium ist die dreijährige Berufspraxis. Diese können Studierende, die direkt nach dem Schulabschluss einsteigen, noch nicht vorweisen. Amelie Breitenhuber Auch Auszubildende im Handwerk haben die Möglichkeit, das BerufsAbitur zu machen. Foto: Patrick Pleul/dpa-tmn WEITERE INFOS: Je nach Ausbildungsberuf wendet man sich bei Interesse am BerufsAbitur an die Ausbildungsberatung der regionalen Handwerkskammer oder der Industrie- und Handelskammer. Auch mit dem Ausbilder sollte man sich über die angestrebte Doppelqualifizierung abstimmen. Fachkraft für Lagerlogistik(m/w/d) Für die 3-jährige Ausbildung benötigen Sie den qualifizierten Hauptschulabschluss oder die Mittlere Reife. Die Eignung für dieses Berufsbild beinhaltet gutes Zahlenverständnis, technisches und EDV-basiertes Interesse, Teamfähigkeit und körperliche Belastbarkeit. Kfz-Mechatroniker (m/w/d) Nutzfahrzeuge Für die 3,5-jährige Ausbildung benötigen Sie den M-Zweig, Mittlere Reife oder Abitur. Computerkenntnisse und ein guter Zugang zur Mathematik sind ebenso gefragt wie die Fähigkeit selbständig zu arbeiten. Kauffrau/-mann(m/w/d) für Büromanagement Für die 3-jährige Ausbildung sollten Sie gerne mit PC und Telefon arbeiten. Verständnis und Spaß im Umgang mit Zahlen sind Voraussetzungen. Sie benötigen Mittlere Reife oder Abitur. Ihre Ausbildung beim Sedlmeier LKW-Service Seit 1971 ist die inhabergeführte Rudolf Sedlmeier GmbHder kompetente Partner für den LKW-Komplett-Service. Auf dem 15.000 qm großen Betriebsgelände im Gewerbegebiet in Feldkirchen (5 Min. von München) werden LKWs, Busse, Transporter und Wohnmobile gewartet, instandgesetzt, geprüft, betankt, gewaschen und nachgerüstet. Im Rahmen der Firmentätigkeiten bildet die Rudolf Sedlmeier GmbH Fachkräfte in verschiedenen Berufsbildern aus. Rudolf Sedlmeier GmbH Friedrich-Schüle-Str. 18 85622 Feldkirchen Ansprechpartner: Beate Sedlmeier Tel.: +49 (0) 89 / 90 00 55-0 info@sedlmeier-lkw-service.de www.sedlmeier-lkw-service.de

RkJQdWJsaXNoZXIy MTYzMjU=