München Pur

4 München Pur München Pur 5 Dank Blaubeeren und Blattspinat fit im Kopf Gesunde Ernährung kombiniert mit einer Diät kann das Risiko für Alzheimer-Erkrankungen senken In unserer alternden Gesellschaft wird auch die Gesundheit des Gehirns immer wichtiger – schließlich möchte man nicht nur körperlich, sondern auch geistig fit bleiben. Daher lohnt es sich, den Blick auf die neuesten Forschungsergebnisse zu richten: Sie zeigen, dass die richtige Ernährung zum Schutz vor Demenz und der AlzheimerErkrankung beitragen kann. Die Alzheimer-Erkrankung ist die häufigste Ursache der Demenz. Die fortschreitende neurologische Erkrankung des Gehirns raubt den Menschen nach und nach Erinnerungen, die Fähigkeit, alltägliche Aufgaben durchzuführen, und schließlich die Unabhängigkeit. Doch es gibt Hilfe: Die mediterrane Ernährungsweise und die MIND-Diät bieten Orientierung, welche Lebensmittel das Gehirn schützen können. Dabei kombiniert die MIND-Diät die mediterrane Ernährungsweise mit der DASH-Diät, einer Ernährungsstrategie gegen Bluthochdruck. Viel Obst und Gemüse zu sich nehmen „Solange wir die Alzheimer-Erkrankung noch nicht heilen können, ist die Prävention besonders wichtig. Dabei spielt auch die Ernährung eine entscheidende Rolle“, sagt Prof. Dr. Andreas Schmitt, Neurologe und Medical Director beim Biotechnologieunternehmen Biogen. Olivenöl, Nüsse, viel Obst und Gemüse – das sind typische Lebensmittel der mediterranen Ernährungsweise, auch bekannt als Mittelmeerdiät. Schon in den 1960er Jahren fand man erste Hinweise, dass sich diese Ernährungsform positiv auf das HerzKreislauf-System auswirkt. Auch die mentale Leistungsfähigkeit kann sie verbessern. Nun haben Forscher einen Zusammenhang mit der Alzheimer-Erkrankung nachgewiesen. Personen, die ihre Ernährung stärker an der mediterranen Diät ausrichteten, schneiden im Gedächtnistest besser ab. Auch die für Alzheimer typischen Eiweißablagerungen im Gehirn kommen seltener vor. Die MIND-Diät kombiniert die mediterrane Ernährungsweise mit einer Diät, die dazu beitragen kann, hohen Blutdruck und so das Risiko für Demenz zu senken. Die Empfehlungen können dabei helfen, geistig fitter zu bleiben und das Risiko für die Alzheimer-Erkrankung zu reduzieren. Antioxidantien stärken das Gedächtnis Wie auch die mediterrane Diät setzt die MIND-Diät auf viel Gemüse und die Vermeidung von Süßigkeiten und Fast Food. Besonders gesund scheinen Lebensmittel zu sein, die viele Antioxidantien enthalten – etwa grünes Blattgemüse wie Spinat, Salat oder Grünkohl. Beim Griff in den Obstkorb sind Beeren die beste Wahl, denn auch sie enthalten Antioxidantien und sind gut für die mentale Leistungsfähigkeit. Mindestens zwei Portionen Blaubeeren, Himbeeren oder Brombeeren pro Woche sollten es sein. Auch Nüsse nehmen eine wichtige Rolle ein. Statt rotem Fleisch und Käse sieht die Diät Fisch oder Geflügel vor. Ergänzt wird der Speiseplan durch Bohnen und Vollkorngetreide. Auch wenn noch nicht alle Wirkmechanismen der Ernährung auf die Gehirngesundheit bekannt sind, bietet die MIND-Diät Orientierung für alle, die Demenz frühzeitig entgegenwirken möchten. (ots) Die MIND-Diät setzt auf grünes Blattgemüse und Vollkornprodukte, um das Gehirn zu schützen. Foto: Biogen GmbH/Ella Olsson Blauberen stecken voller gesunder Antioxidantien und unterstützen die mentale Leistungsfähigkeit. Foto: ccvision Öko voll im Trend? Ja, seit über 40 Jahren Als Öko-Pionier aus München setzt die Hofpfisterei auf natürliche und schmackhafte Produkte mit Tradition Ob als nahrhaftes Frühstück, bunt belegtes Pausenbrot oder klassische Brotzeit am Abend, die Kunden der Hofpfisterei haben die Wahl aus einer Vielzahl an verschiedenen Öko-Bauernbroten. Von herzhaft-nussig bis saftig-mild ist für jeden Geschmack etwas Passendes dabei – und allen gemein ist die kräftige Kruste. Der Öko-Pionier mit Sitz in München legt großen Wert auf eine natürliche Herstellungsweise und nimmt sich dafür reichlich Zeit, was heute nicht mehr selbstverständlich ist. Der reine Natursauerteig wird von den Bäckermeistern über 24 Stunden geführt und dabei langsam bei milder Hitze gebacken. Der Umweltschutz wird stetig weiter gedacht Hinein kommen nur Mehl aus der Bio-Mühle und Wasser sowie – je nach Sorte – Gewürze, Ölsaaten und eben das gewisse Extra. So kombiniert zum Beispiel die Pfister Öko-Edamame-Sonne, die es jeden Freitag gibt, den Natursauerteig mit Edamame-Bohnen, Soja und Sonnenblumenkernen. Sie eignet sich ideal als pflanzliche Proteinquelle. Schon seit jeher hat sich die Hofpfisterei dem Umweltschutz verschrieben. Das Unternehmen verfolgt in allen Belangen einen konsequent ökologischen Weg und feiert in diesem Jahr bereits 40-jähriges Jubiläum. Derzeit liegt der Fokus auf Maßnahmen zur Müllvermeidung und Energieeinsparung. Gegen Lebensmittelverschwendung wurden schon lange Maßnahmen etabliert. Es gibt die Happy Hour, in der Kunden eine Stunde vor Ladenschuss auf die tagfrischen Brote Rabatt bekommen, und einen Restbrotladen, wo die übrige Ware vom Vortag nochmal günstiger angeboten wird. Zutaten aus ökologischer Landwirtschaft Bleibt trotzdem noch etwas übrig, freuen sich soziale Einrichtungen über Spenden oder Bauern über Masse zur Futtermittelherstellung, was den Kreislauf der ökologischen Landwirtschaft abrundet. Beim Genuss der Pfister Öko-Bauernbrote kann man sich also stets auf eine umweltfreundliche, natürliche Herstellungsweise mit Rohstoffen aus ökologischer Landwirtschaft verlassen. Da schmeckt die Brotzeit gleich doppelt so gut. Auf den Natursauerteig kommt es an: Dieser wird von den Bäckermeistern über 24 Stunden geführt. Fotos: Hofpfisterei SEIT 40 JAHREN ÖKO Das Pfister Öko-Roggen-Vollkorn war 1982 die erste ökologische Brotsorte der Hofpfisterei – und sie findet sich noch heute im Sortiment. 1994 war schließlich die Umstellung der Pfister Öko-Bauernbrote auf ökologische Produktion vollbracht. Für den unverwechselbaren Geschmack setzt die Hofpfisterei auch in Zukunft auf ihren reinen Natursauerteig ohne künstliche und chemische Zusatzstoffe. Alle weiteren Prozesse – vom Acker bis zur Ladentheke – werden laufend im Sinne der Umwelt weiter optimiert. Beim Genuss der Pfister Öko-Bauernbrote, hier die Pfister Öko-Sonne, können sich die Bayern stets auf eine umweltfreundliche, natürliche Herstellungsweise verlassen. Die Pfister Öko-Edamame-Sonne eignet sich ideal als pflanzliche Proteinquelle für eine bewusste Ernährung und bezieht wie alle Pfisterbrote Rohstoffe aus ökologischer Landwirtschaft.

RkJQdWJsaXNoZXIy MTYzMjU=